Smart City – Digitalisierung der Stadt // Future Talk mit Oliver Kehrl

[Einleitungsmusik] >> Hallo, willkommen zum Future Talk Heute mit unserem Spezialgast, Oliver Kehrl Mitglied des Landtages und wenn ich mal vorlesen darf: des Rechtsausschusses, Ausschuss der Wirtschaft, Energie und Landesplanung, Ausschuss Digitalisierung und Innovation, in der Enquete Komission Digitale Transformation der Arbeitswelt .. Also, du hast immer was zu tun, habe ich den Eindruck Oliver >> Absolut, absolut. Ja, erstmal herzlichen Dank fuer die Einladung. Freue mich sehr Wir sind ja seit 2, 2 1/2 Jahren ganz gut befreundet, tauschen uns regelmaessig aus und ich freue mich heute hier zu sein >> Ja, und ich bin besonders froh Oliver heute hier bei uns zu haben. Einfach um mit ihm mal ueber ein paar Dinge, auch Ereignisse die relativ aktuell sind Gerade letzte Woche bekam ich eine Pressemitteilung vom Oliver zugeschickt und da ging’s um “Das Land foerdert Klimaprojekte mit ueber fast ueber 25 Millionen.” Alleine fuer Koeln geht’s um knappe 5 Millionen, oder ein bisschen ueber 5 Millionen Euro Foerderung Vielleicht erzaehlst du uns mal aus deiner Arbeit. A aus dem Landtag, aber was ich nicht erzaehlt habe, Du bist ja auch noch Unternehmer, du bist auch privatwirtschaftlich organisiert und engagiert. Vielleicht erzaehlst du mal, was du fuer wichtig haeltst was im Moment so im Land vielleicht sogar auch im Bund dann passieren sollte oder wird >> Sehr gerne, sehr gerne. Ja wir haben im Land vor zwei Jahren die Landesregierung uebernommen und haben dort ein Ministerium fuer Digitalisierung eingerichtet, weil wir das als Schnittstellenaufgabe eigentlich fuer die ganze Politik inzwischen sehen Wir sind der Meinung und das ergibt sich auch aus den Kommissionsberichten, den Sachverstaendigen der Enquete: Ohne Digitalisierung und technischen Fortschritt werden wir die Probleme der Menschheit was Ueberbevoelkerung, Ressourcenverbrauch und auch gerade Klimaschutz werden wir ohne Digitalisierung nicht loesen koennen >> Also im Klartext: ihr sagt einfach Digitalisierung und technologischer Fortschritt ist eine Matrixfunktion die fundiert in alles rein In die Zukunft der Arbeit, in die Zukunft der Wirtschaft, Soziales, Foerderung wie wir mit den Menschen umgehen aber auch natuerlich wie wir im Land mit dem Buerger und auch im Bund mit dem Buerger kommunizieren >> Ganz genau! Also die grossen Fragen von Klimaschutz, wie sieht die Energie der Zukunft aus? Koennen wir den bezahlen den Strom? Auch in Zukunft. Wie erhalten und schaffen wir neue Arbeitsplaetze? Wie leben wir tatsaechlich in einer Stadt zusammen? Das ist fuer uns eigentlich, gerade als Koelner wichtig. Da gehen dann die Themen natuerlich auch rein was passiert mit unserem Verkehr der Zukunft? Darueber wollen wir glaube ich gleich ein bisschen sprechen >> Genau. Die Frage an dich: ihr habt euch ja als ihr dieses Projekt mit dem Klimaschutzprojekten aufgesetzt habt was gedacht, weil Klima ist im Moment sehr aktuell. Gerade letzte Woche hatten wir ein Interview mit Karsten Schwanke aus Meteorologen-Sicht Was passiert denn da? Ist das wirklich menschengemacht? Und ihr habt jetzt auch als der CDU, aus der Politik heraus gesagt: Ne da muessen wir dringend was tun! Was und warum? >> Also, da muss ich natuerlich sagen wir haben immer was getan aber moeglicherweise haben uns auch die letzten Wahlen und dieser zweite heissen Sommer noch mehr Ansporn gegeben noch dynamischer daranzugehen Das was du erzaehlst ist im Grunde genommen eine Foerderung vom Land wie wir Start-Ups, wir freuen uns dass vier Unternehmen hier aus Koeln gefoerdert werden, die mit ganz intelligenten Loesungen versuchen an speziellen Themen ranzugehen. Das ist einmal eine Blockchain-Technologie bei Neubauquartieren beispielsweise Und eins was uns sehr, was sehr spannend ist: wie koennen wir Energie auch besser speichern? Aus erneuerbaren Energien Wind und Sonne haben wir immer das Problem die entsteht irgendwo aber wir koennen sie weder speichern noch transportieren dort hin wo sie gebraucht wird. Und diese Technologien, da sind wir fest von ueberzeugt. Deshalb brauchen wir in Zukunft eben, um Energieentstehung und Energieverbrauch zusammenzubringen. Hier fuer Koeln haben wir natuerlich noch das Thema Verkehr, habe ich gerade eben schon angesprochen Auch dort werden Mobilitaetsloesungen zunehmend gefoerdert und auch aus der Privatwirtschaft von Start-Ups erfunden. Das macht uns, zeigt uns einen Weg wie Mobilitaet in der naechsten Jahren aussehen kann Uns ist klar, wir koennen nicht auf Dauer mit dem Auto unter dem Dom parken. Das ist sozusagen vergangenheitsorientiert. Wir brauchen aber auch den Mix, muss man ehrlich sein Wir haben die Pendler, wir haben die Handwerker, wir haben die Dienstleister. Die brauchen das Auto noch. Die kommen meistens von weit ausserhalb. Und diese, sagen wir

mal, Verkehrstransportwege zu verknuepfen, das ist sozusagen unsere Aufgabe der Zukunft und da haben wir einige Plaene >> Also, ich sehe gerade im Moment in Koeln Die Roller sind los sage ich immer. Ich habe mir letztens schon ueberlegt die Menschen scheinen so gluecklich auf ihren Rollern zu sein. Also ich sehe nur noch vergnuegte Leute, Paerchen die auf dem Roller da vor dem Restaurant auf und ab fahren. Eigentlich, dass ich mir sage als naechstes brauchen wir auch ein paar Schaukeln wieder in Koeln Ich habe so ein bisschen Renaissance Gefuehle an die Kindheit. Aber du sprichst gerade was ganz wichtiges an, diese Sektorenkopplung. Das ist ja das, dass wir eben sagen wir duerfen eben nicht mehr einseitig auf das Auto setzen, sondern wir muessen im Verkehrsverbund denken. Wir muessen Oeffentlichen Nahverkehr, Bahn, Bus, natuerlich auch Flugzeug, weil auch weiter wird geflogen. Wir muessen es nur so machen, dass es CO2 neutral ist und das es die Umwelt nicht unnoetig belastet, also indem wir zu viele Ressourcen da reinstecken Jetzt habt ihr dafuer ja verschiedene Konzepte, auch hier in Koeln habt ihr ja schon sehr klar Anzeichen dafuer. Es gibt Strassen, wo man aus zweispurigen Strassen einspurige Strassen gemacht hat. Wo separate Busspuren eingefuehrt wurden, um den oeffentlichen Verkehr zu foerdern und den anderen in gewisser Weise auch zu poenalisieren Jetzt ist die Frage, wenn ihr ueber den Verkehr und die Stadt der Zukunft nachdenkt, und vielleicht nur eine Zahl: 2050 rechnet man damit, dass von den dann wahrscheinlich neuneinhalb bis zehn, zehneinhalb Milliarden Menschen etwa acht Milliarden in den Grossstaedten dieser Welt leben, also die Urbanisierung nimmt zu und die Anforderungen an die Staedte werden hoeher, die werden nicht geringer werden. Und am Ende muss man sich eine neue Mobilitaet ausdenken Wie stellt ihr euch die Mobilitaet denn vor? >> Ja, wir muessen zweigleisig denken. Was koennen wir an kurzfristigen Verbesserungen machen. Natuerlich stecken wir ganz viel mehr Landesgeld in den Nahverkehr. Wir digitalisieren den Nahverkehr, dass sozusagen mehr Durchlauf auf den Schienennetzen passieren kann >> Bessere Auslastung >> Wir kriegen dadurch eine bessere Auslastung aber manche Infrastrukturmassnahme, also Bahnknoten Koeln beispielsweise dauert halt wiederum sehr lange. Es ist klar, die jungen Leute, wenn wir uns unsere Kinder anschauen da ist das Auto haben nicht mehr so wichtig Es geht im Grunde genommen nur noch um Mobilitaet bekommen. Da muss es eben convenient sein, es muss zuverlaessig sein, es muss da sein Da gibt es Taxi-Plattformen, da gibt es sogenannte hybride Nahverkehrsysteme und wir werden glaube ich mehr kleinere Busse brauchen auf Dauer als nur die grossen Systeme. Und so verknuepfen wir Individualitaet, was die Leute gerne haben. Die haben ihre App, druecken auf “Ich haette gerne ein Taxi” und dann kommt das eines Tages und unser Plan fuer 2025 bis 2030 ist, dass diese Busse auch autonom fahren Ich sage mal 25 bis 20 30 sind diese Busse dann auch autonom fahren. Warum ist das so wichtig fuer den Nahverkehr. Nur so kann ein Bus wirklich rentabel fahren. Heute haben wir das Problem die KVB hat die Strecke koennen wir nicht bedienen. Haben Sie keinen Fahrer mehr in den Aussenbezirken dann haben die eine ganz andere Berechnung und deswegen ist das fuer uns ein ganz wichtiger Baustein der zukuenftigen Mobilitaet >> Eins ist auch klar die autonom fahrenden Fahrzeuge Fahrgastzelle die wir in Zukunft sehen werden. Die werden natuerlich auch die Stadt dramatisch veraendern weil ich weiss nicht ob das jedem bewusst ist die letzten hundert Jahre wurden die Staedte um die Autos um den Verkehr herum geplant In Zukunft werden die Staedte hoffentlich wieder um den Menschen herum geplant werden koennen. Denn wir brauchen viel weniger Parkflaechen also die Parkhaeuser koennen wir vielleicht Wohnflaeche draus machen aus den Randstreifen Denken Sie nur mal an die ganzen Seitenstreifen wo die Autos parken im Parkverbot oder auch gewollt und gedurft. Fakt ist die brauchen wir nicht mehr. Ein selbstfahrendes Auto braucht keine Parkflaeche mehr >> Ja, und was du sagst ist um den Menschen herumplanen. Die Digitalisierung wird oft nur beschrieben als reine Technologie. Fuer uns ist das eigentlich ein Schluessel um das menschliche Leben lebenswerter zu machen Die Aufenthaltsqualitaet in Staedten zu verbessern wenn ich ein bisschen weniger Autos da sind aber natuerlich auch gerade Gebaeude das ist fuer uns ein ganz wichtiger Hebel auch fuer den Klimaschutz die neuen Wohnquartiere muessen heute ganz anders geplant werden Wir reden da von vertikal Greening gruenen Flaechen auch an die Gebaeude bekommen Auch dort reden wir von digitalen Loesungen wie die sich Energie maessig versorgen Das heisst dezentral. Dort entsteht die Energie und die Einheiten werden direkt dort versorgt Dann brauchen wir eben auch keine Kohlekraftwerke mehr. Wir haben einige gute aktuelle Massnahmen die wir hier im Rat einbringen. Beispielsweise geht es darum den Baustoff Holz wieder staerker zu etablieren auch in der Bauwirtschaft. Ein ganz wichtiges Element. Und genauso haben wir Ideen wie wir versuchen Balkone besser auszuruesten und zu foerdern. Fuer mich das wichtigste Thema fuer die Bundespolitik

fuers zweite Halbjahr ist die energetische Gebaeudesanierung. Die muessen wir wieder steuerlich foerdern denn das ist ein riesen Hebel Man redet von dem schlafenden Riesen fuer den Klimaschutz >> Zwei Dinge, du hast das schon gesagt, Holz als Baustoff Holz ist gewachsenes CO2. Vielen Menschen ist das vielleicht nicht bewusst Ein Baum wenn der waechst. Denken wir mal an eine 150 jaehrige Eiche, der kommt zu 0,5 Prozent die Materie aus dem Boden bisschen Eisen Magnesium sonstige Rohstoffe und der Rest 99,5% kommt tatsaechlich aus der Luft das heisst der spaltet ueber CO2 spaltet der Kohlenstoff und Wasserstoff und macht daraus Holz und das Wasser verdunstet. Damit wird die Pumpe quasi angelegt. Das ist dann gebundenes CO2 und wenn wir diesen CO2 das Holz statt es zu verbrennen als Baustoff verwenden ist das viel besser fuer die Umwelt als Beton oder andere Baustoffe die aufwendig mit viel Energie hergestellt werden muessen und dann teilweise in sehr schlechten CO2 Footprint haben. Jetzt gibts natuerlich immer wieder Huerden Oliver das weisst du auch. Da gibts dann Bauausschuesse, Auflagen, da duerfen z.B. die Balkone nicht angebaut werden die Beispiel aus Holz entstehen koennten die die Lebensqualitaet fuer die Menschen in der Stadt verbessern und gleichzeitig wieder sehr gruen werden koennten. Da kann ich dann Sachen hoch ranken lassen was natuerlich wieder besser ist fuer die Allergiker und in der Stadt. Wie stellt ihr euch das denn vor? >> Genau, also das sind natuerlich Dinge auf der Bauordnung die wir entschlacken muessen um diese Dinge moeglich zu machen. Fuer uns die Saeule das ganze Fundament ist eigentlich die Energiepolitik die dahinter steht. Wir sind jetzt dabei zehn Jahre frueher aus der Braunkohle auszusteigen als die alte Regierung das ist ein ganz wichtiger Schritt aber wir muessen es fuer die Menschen darstellbar machen dass der Strompreis nicht durch die Decke geht und dass wir die industriellen Arbeitsplaetze die wir hier haben und die wollen wir auch nicht vertreiben das ist die Saeule unserer Volkswirtschaft und auch unseres Wohlstandes die in die Lage versetzt werden sozusagen Energie auch woanders zu bekommen Es gibt eine Energieversorgung Strategie und dort sind gerade diese Dinge neue Speichertechnologien ganz wichtig. Wie koennen wir Wind und Sonne staerker einsetzen. Beispiel Geothermie das ist auch ein schlafender Riese der der Energiepolitik Wir wollen verstaerkt auf Blockheizkraftwerke setzen weil wir dort dezentral die Energie gewinnen koennen und dann direkt dort verteilen koennen. Diese Energiepolitik der Zukunft ist uns sehr wichtig die klimaneutral wie moeglich zu halten. Wir brauchen die Pariser das Pariser Klimaschutzabkommen natuerlich erreichen. Aber wir sind eigentlich noch ambitionierter an der Stelle Wir wissen, dass der Gong geschlagen hat >> Das ist erst einmal supergut. Ich finde es auch bemerkenswert gerade hier in Nordrhein-Westfalen haben wir ja eine Regierung die aus CDU und FDP besteht und die fantastisch funktioniert Kann man glaube ich sagen es waere ein tolles Modell auch fuer den Bund. Mal gucken was da in den naechsten Jahren passiert Fakt ist, ich glaube dieses oekologisch soziale in Verbindung mit Marktwirtschaft das ist die Zukunft das gilt fuer die Privatunternehmen, also die Unternehmer. Aber das gilt natuerlich auch fuer ein Land und die Stadt, dass die auch was machen muss. Jetzt haben wir vorhin schon mal ueber Koeln gesprochen im Moment Wir sind da in einer Studie Koeln 5.0. Was koennte man denn alles machen? Da gibt es ganz erfreuliche Szenarien was tatsaechlich gemacht werden koennte, weil Frau Oberbuergermeisterin Reker hat gesagt die Smart City stellt den Buergerservice in den Mittelpunkt. Vielleicht kannst du mal was dazu sagen was heisst das denn? Auf der einen Seite Automatisierung und auf der anderen Seite der Service >> Ich denke der Begriff Smart City ist ja so ein bisschen wird von den anderen auch ein bisschen wie eine Monstranz vor sich hergetragen Die Stadt muss intelligenter werden und soll fuer die Buerger da sein soll den Menschen dienen. Da sind die typischen Beispiele, wie koennen wir die Abfallwirtschaft weiter optimieren, dass wir in eine Zirkulaer-Oekonomie reinkommen Das Plastik in den Meeren ist gerade fuer die Kinder ein unglaublicher Skandal. Das darf so nicht weitergehen und deswegen muessen wir bei der Abfallwirtschaft.. Da haben wir ganz smarte Loesungen und sind wir in Koeln schon sehr weit aber wir koennen auf Dauer noch besser werden. Verkehr hat es schon angesprochen Da geht es um Sensorik wie Parkplaetze schneller verfuegbar gemacht werden. Aber der dritte Punkt ist mir nicht ganz wichtig. Thema Buerger, Service, was koennen die Leute auch lernen und was kann die Digitalisierung dann auch wieder leisten. Der Buerger, dem soll es angenehmer gemacht werden mit der Stadt in Kontakt zu treten. Der soll von denen Leistungen bekommen. Es muss servicefreundlich sein Jeder kennt das, dass sein Apple, sein Smartphone gut funktioniert das moechte auch von der Stadtverwaltung auch so haben. Und da sind wir schon auf einem guten Weg. Am Ende des Tages geht es um Daten und Daten werden staendig ueberall generiert und produziert. Aber wer

nutzt die Zeit sind es die grossen Internetgiganten aus Asien und den USA die wir alle kennen Und wir moechten im Grunde genommen in Zukunft auch die Daten nutzbar machen fuer die Stadt Und die sollen wieder den Buergern und neuen Startups zur Verfuegung stellen um daraus dann wieder neue Geschaeftsmodelle zu kreieren >> Also, Schlagwort Open Data Strategien Das heisst sich eine Strategie zu ueberlegen wann lassen wir Dritte auf diese Daten zugreifen? Wann lassen wir den Nutzen zum Beispiel, um Verkehr besser zu machen? Ich weiss nicht, ob das den Menschen schon bewusst ist.. wenn wir heute im Stau stehen und das Navigationssystem sagt uns uebrigens jetzt besser runter von der Autobahn und nutze den Umweg x und y Die Daten kommen in der Regel von Google und von Apple. Warum? Weil das sind die Daten, die wir alle im Auto produzieren die sehen wann unser Handy im Stau steht, wann wir beide im selben Stau stehen. Da sagt Herr Kehrl langsam der Herr Land dann wird er vermutlich einen Stau und empfehlen dann daraus neue Routen. Und dasselbe kann man natuerlich machen fuer Verkehrsplanung, fuer Verkehrssteuerung, Stau Vermeidung in den Staedten bis hin zum Parken. Wenn der Buerger Zugriff oder die Unternehmen Zugriff haben >> Du kannst bei uns anfangen, so gut wie du informiert bist >> Allerdings, allerdings muss man auch sagen es gibt auch immer wieder die Leute die sagen ja aber Achtung Achtung Open Data weil es gibt ja auch Unternehmen, nehmen wir mal hier in Koeln einen grossen Energieversorger die Rhein-Energie. Die sagt natuerlich ja finden wir gut aber wir moechten natuerlich nicht dass alles auch von unseren Daten an die Microsofts Apples die Googles und Facebooks dieser Welt geht weil sie sagen, bestimmte Dinge sind ja auch, wir muessen ja eine Grundversorgung sicherstellen. Und da wollen wir schon auch mit unseren Daten machen koennen was wir wollen um wirtschaftlich arbeiten >> Du sprichst es an, da geht es um kluge Loesungen >> Genau >> Wir haben in Helsinki eine sehr gute Best Practice Geschichte. Von der koennen wir lernen. Datenschutz ist gerade in Deutschland ein ueberragendes Thema Den wuerden wir nie verletzen duerfen. Wir moechten auch kommunale Unternehmen in die Lage versetzen dass sie weiterhin Geld verdienen. Das ist fuer uns eine Saeule in der Stadtgesellschaft, gar keine Frage, aber wir muessen es eben auch ein bisschen besser machen als bisher Derzeit sammeln tatsaechlich nur die Grossen die Daten. Und uns ist das egal wir machen immer klick klick klick. Sagen ja, wir stimmen zu und geben sozusagen unseren gesamten Datenstamm mehr oder weniger unvorsichtig ab.. dann moechten wir eben auch hiesige Unternehmen ertuechtigen Wie gesagt aus dem Open Data Konzept koennen auch neue Start up Ideen entstehen. Warum Startups. Was ist das Startup ist im Grunde genommen ein Synonym dafuer welche Wirtschaftskraft morgen entstehen >>Genau, das ist Mittelstand von morgen >> Der Mittelstand von morgen. Wir wollen den heutigen Mittelstand nicht irgendwo brechen Was wir auf der Gruenen vorwerfen dass an der Stelle nicht immer wirtschaftsfreundlich allzu einseitig sondern wir moechten dazu Startups ertuechtigen hier in diesem Land neue Geschaeftsmodelle auszurollen Ich sage mal von einem von zehn Startups kann eins richtig durchstarten. Das brauchen wir in Zukunft fuer unseren Wohlstand und fuer unsere Arbeitsplaetze damit die Kinder eben auch noch Jobs haben >> Jetzt muss man ja sagen gerade Koeln und Duesseldorf haben da glaube ich recht vorbildlich Arbeit geleistet was die Start ups auch die Foerderung auch dieser neue Preis geht ein Grossteil in Start up Foerderung was ich bemerkenswert finde. Berlin gibt’s ja auch noch das Thema des Bundes. Wie seht ihr die Zusammenarbeit Bund Land gerade du jetzt als Mitglied des Landtags funktioniert das so wie du dir das wuenschen wuerdest, oder wuerdest du sagen da gibt es Potenzial? >> Ich sage mal alles geht immer noch besser Wir haben zwei wichtige Punkte wie wir Start-ups besser foerdern koennen Das ist ganz klar das Kapital. Wie koennen wir beispielsweise Versicherungskonzerne ermoeglichen das nicht in Start ups investieren. Das ist derzeit noch nicht moeglich da arbeiten wir daran dass das gesetzlich geaendert wird. Und wir foerdern jetzt steuerlich die Forschungsfoerderung das heisst wenn jemand mehr forscht und entwickelt kriegt er eine steuerliche Gutschrift. Zwei sehr wichtige Gesetze die auf Bundesebene stattgefunden haben. Hier sind wir natuerlich dankbar fuer die Region Koeln Aachen Ich sage mal diese Metropolregion rund um Koeln da haben wir das sogenannte Exzellenz Start up Center an der Universitaet Koeln 30 Millionen. Das ist eine richtige Stange Geld dort werden alle Start up Aktivitaeten in dieser Stadt gebuendelt und die Universitaet ist sozusagen unser bester Player eigentlich an der Stelle freuen wir uns sehr dass die hier so viel Gas geben an der Stelle. Denn Berlin ist derzeit noch Nummer eins aber wenn wir das ganze Rheinland sieht die Moeglichkeiten wieviel Mittelstand hier ist wie viel wie viel Marktzugang hier ist mit Benelux Frankreich in der Naehe. Also im Grunde ist das Rheinland ideal dafuer als Biotop wie die Start up Leute das nennen Oekosystem. Die Region Koeln ist das Beste was wir haben >> Oliver, Tatsache ist, wir beide sind ja auch Unternehmer hier in der Gegend und ich

kann immer nur sagen ich habe an die 50 Start ups aufgebaut teilweise fuer Amerikaner, meine eigenen, oder mich beteiligt. Und eins habe ich immer gesagt: Die Berliner Start-Ups werden eines Tages merken, dass ihre Kunden in Nordrhein-Westfalen, oder viele, mindestens ein Drittel, ein Drittel aller Headquarters >> Ja, vergiss Belenux nicht, das ist auch ein ganz wichtiger Markt. Belgien Holland Luxemburg. Also hier spielt die Musik Hier haben wir Bahnhoefe, hier haben wir Flughaefen und das macht diesen Standort aus und das haben wir in der Enquete gesehen Was dort ueberhaupt rauskam in der Enquete-Kommission mit ganz vielen Experten aus allen moeglichen Schattierungen. Wir haben ueber 40 Sachverstaendige angehoert. Eines ist klar Ohne Digitalisierung wird es in Nordrhein-Westfalen abwaerts gehen, das heisst wir brauchen den technischen Fortschritt ist die Loesung fuer die Arbeitsplaetze von morgen aber eben auch fuer den Klimaschutz >> Frau Reker hat das sehr schoen mal gesagt Sie hat gesagt in den drei Jahren ihrer bisherigen Taetigkeit als Buergermeisterin musste sie 2000 neue Jobs schaffen. Stellen Sie sich mal vor man muesste alle drei Jahre 2000 Menschen einstellen, um die Vorgaenge zu bearbeiten Nur mit Digitalisierung kann ich den Buergerservice nach oben bringen den Service Bereitschaft und gleichzeitig die Arbeit bewaeltigt bekommen weil die Zustaende so wie sie im Moment sind wo die Leute wirklich bis zum Rand ueberlastet sind. Das wird auf Dauer vermutlich nicht funktionieren >> Und was halt wichtig ist, Landespolitik bedeutet vor allem Bildungspolitik. Wir muessen in die Schulen viel frueher reingehen auch das Verstaendnis fuer Digitalisierung oeffnen wir brauchen sogenannte Mint Leute, also Ingenieure Mathematiker. Wir werden das Thema IT in die Schulen bringen und das Thema Wirtschaftsverstaendnis in die Schulen bringen, weil wir hoeren auch aus den Ausbildungsbetrieben dass da noch Nachholbedarf ist. In der Schule geht’s los Wir wollen ihn nicht ueberfrachten aber einfach die Lehrinhalte auf die neuen Zeiten anpassen >> Ich hatte jetzt ein Gespraech mit dem Timo von Lepel, dem CEO von NetCologne, die sagen Wir sind bereit alle Schulen in Koeln sind am Netz und zwar an einem Highspeed Das ist relativ einmalig >> Da sind uns die Leute in NRW auch ein bisschen neidisch auf Koeln, dass wir Netcologne hier haben. Ja bei Gewerbegebieten und bei Schulen beispielsweise richtig Gas gegeben haben Deswegen sind wir von dem Glasfaserausbau derzeit Nummer eins in NRW >> Also insofern wir haben gute Voraussetzungen Letzte Frage an dich. Fridays for Future, wie stehst du denn dazu? >> Ja, also erstmal ist das natuerlich gigantisch Wie viele Leute die auf die Beine stellen Die Demonstrationen haben eine Kraft die haben auch politisch richtig etwas bewirkt. Und da ist auch Kokolores jetzt schulfrei ist oder nicht. Wichtig ist was haben die jungen Leute fuer ein Anliegen. Aber wenn ich mit ihnen im Landtag spreche wenn die Klassen zu uns kommen dann erklaere ich ihn auch schon mal so ein bisschen wie kompliziert die Zusammenhaenge sind. Es ist richtig dass sie uns Druck machen aber wir muessen dann auch kluge Loesungen anbieten das ist auch fuer alle Seiten, wir sind dem Gemeinwohl verpflichtet. Ja aber ich finde es toll wenn wir auf dem Alter Markt da stehen und Alarm machen. Sie haben der Politik richtig Beine gemacht >> Und das ist das was ich selber auch so empfinde ich sage eine Greta mit dieser Fridays for Future Aktion hat mehr bewegt mehr Bewusstsein produziert in den letzten sechs neun Monaten wie der Club of Rome in den letzten 30 Jahren weil Grenzen des Wachstums diese Studie die ’72 erfolgt ist. Da haette man schon vieles sehr viel frueher nachlesen koennen was uns heute gerade bei wieder so einem heissen Juno Oliver, vielen Dank dass du da warst. Mich freut es, wenn ihr die Future Talks auch in Zukunft weiter verfolgt. Bleib dran. Subscribed uns auf Youtube und schaut euch an was wir in den naechsten Sendungen bringen. Vielen Dank!