Korda Masterclass Vol 7: Spring Carp Fishing | Tom Dove

Zu dieser Jahreszeit ändert sich alles in einem Wimpernschlag Das Wetter kann sich sehr schnell ändern und das heißt, dass sich auch ihr Verhalten ändert Das ist ein absoluter Riese, gefangen an einem einzelnen weißen Pop-up am Spinner Rig, ausgeworfen auf sich zeigende Fische Herrlich Mein größter Fisch bisher Hier drin sind wahrscheinlich 8 Fische mit über 18 Kilo Nun, das ist der seltsamste Biss, den ich je hatte Das ist ein großer, alter Fisch Frühjahr – Tiefe Seen Masterclass Das Frühjahr ist für mich die beste Zeit zum Angeln Die Fische haben den ganzen Winter über nichts gemacht, sie haben nichts gefressen und haben sich jetzt ein wenig in der Sonne aufgewärmt Sie cruisen herum, suchen nach Futter und im Frühjahr gibt es viele Möglichkeiten, Karpfen zu fangen Ich habe vor Jahren zum ersten Mal von diesem See gehört Ein paar Kumpels haben hier geangelt und die Fische wurden immer größer hier drin Es gibt hier wohl 8 Fische über 18 Kilo, was wirklich astronomisch ist, wenn man sich die Größe des Sees anschaut Er ist herrlich klar Viele Methoden funktionieren hier und es schien perfekt zu sein, um den Frühling hier zu verbringen Zu dieser Jahreszeit ist die Tiefe, in der man angelt, sehr wichtig Stellen Sie sich vor, es ist hier eiskalt und sie sind kaltblütig Den Winter über waren sie in der Tiefe, eiskalt, dann kommt plötzlich die Sonne raus und die flachen Bereiche an der Insel wärmen sich auf Das oberste Drittel des Wasser wird erwärmt Und genau da werden sie sich aufhalten Angeln Sie nicht in 6, 7, 8 m Tiefe, wenn Sie in 90 cm oder 1,2 m angeln können, direkt an einer Insel, wo es schön warm ist Ich bin heute Morgen hier angekommen und als Erstes bin ich um den See gewandert In drei, vier Swims, die frei waren, waren keine Karpfen und in einem waren sie und den habe ich ausgewählt Ich bin den Baum hochgeklettert und habe Fische nahe an der Oberfläche gesehen und ein paar, die unter einem überhängenden Baum auf der Insel geschwommen sind Das schien der perfekte Ort für den Anfang zu sein Im Moment mache ich mir keine Gedanken ums Füttern Angeln im Frühjahr ist opportunistisch Angeln Die Fische schwimmen umher und sind nicht sehr an Futter interessiert Sie werden einen kleinen Köder sofort vernaschen Also angle ich einzelne gelbliche Zigs oder sogar Pop-ups mit ein bisschen Futter rundherum Das ist buchstäblich alles, was man im Frühjahr braucht Wenn man sie fängt, dann kann man etwas mehr füttern, aber ehrlich, das Wichtigste ist, dass man im richtigen Spot ist, mit einem hochattraktiven Hakenköder, weil das Wasser immer noch ziemlich kalt ist Ihre Sinne sind noch nicht geschärft, aber sie sind bereit, einzelne Hakenköder zu fressen Ich wusste, wie bei allen Inseln ist es auch hier rundherum flacher und dann fällt der Grund in die Tiefe ab Ich wollte die Karpfen nicht dadurch stören, dass ich gleich einen Marker nutze, also habe ich drei einzelne Würfe gemacht Die größte Aktivität in meinem Swim habe ich heute Morgen vor der Ecke der Insel gesehen Ich habe mich entschieden, drei einzelne Hakenköder dort zu angeln Einen sehr nahe an der Insel und den Bäumen, einen nur etwas weiter draußen und einen noch ein wenig weiter draußen So habe ich alle Tiefen abgedeckt und sie liegen da, wo die Fische sind Ich nutze einfach kleine Pop-ups an Ronnie-Rigs, die ich überall nutze, die haben mich nie im Stich gelassen und ich weiß, wenn ich einen fange, muss ich ihn von den Snags an der Insel weghalten Zu dieser Jahreszeit ändert sich alles in einem Wimpernschlag Das Wetter kann sich sehr schnell ändern und das heißt, dass sie ihr Verhalten auch ändern Man muss das Wasser im Auge behalten und sicherstellen, dass man sich alle Optionen offenhält Das Schlimmste, das man tun kann ist, in einen Swim zu gehen, fünf oder zehn Kilo Futter auszubringen und zu denken: Gut, das war’s für mich fürs Wochenende, weil das nicht funktionieren wird Es sind ein paar Stunden ohne Piepser vergangen und dadurch kann ich klar sehen, dass sich die Karpfen an der Oberfläche sammeln Das bot die perfekte Chance, mit Zig-Rigs zu angeln Das Zig-Angeln ist für mich fast ausschließlich eine Frühjahrs-Taktik Ich nutze sie sehr selten zu einer anderen Jahreszeit Vielleicht gegen Ende des Winters, aber dann spricht man eh schon von Anfang Frühjahr Wenn das Wasser erwärmt wird, kommen die Fische nach oben und ehrlich gesagt, sind sie dann noch etwas leichtgläubig, sie sind noch kalt, sie sind sich nicht sicher was passiert und sie sehen die hellen Hakenköder im warmen Wasser und darum funktionieren die so gut Also ja, Frühjahrstaktik für mich ist, sie nicht zu ignorieren Ein Angler schneidet seine Zigs typischerweise am Abend ab und legt für die Nacht am Grund aus Tun Sie das bitte nicht, Zigs funktionieren nachts gut Ich glaube, sie sehen die Umrisse im Mondlicht, weil die Leute nachts ständig mit schwarzem Schaum fangen Ignorieren Sie das, ist es zu Ihrem eigenen Nachteil Gut, bitte sei lieb

Der Biss ist am Zig und ich hoffe erstens, dass er sich nicht in Snags verfängt, und zweitens, dass es ein Karpfen ist Da hängt ein gelber Pop-up aus seinem Maul Ja! Das ist ein gutes Ergebnis Damit bin ich glücklich Ein schöner Fisch ist das Ja, was für ein Ergebnis Ich denke, bisher läuft der Trip wirklich gut, bedenkt man, dass ich den See nicht kenne In der ersten Nacht einen zu fangen ist wirklich schön Schauen Sie sich den an Ein langer, haselnussbrauner Kerl mit großen Brustflossen und 13,2 Kilo und man sieht, warum ich in diesem Frühjahr an diesen Vereinssee gekommen bin In diesem See gibt es wohl 70 Fische dieser Qualität Es ist schon Wahnsinn, wenn man darüber nachdenkt, dass ich im Februar einen herrlichen Spiegler mit 13,6 Kilo gefangen habe und der Spiegler ist dieser hier Ich habe denselben Fisch 2-mal hintereinander gefangen, aber wissen Sie was, das ist egal Und ironischerweise habe ich diesen Fisch beide Male mit demselben Hakenköder gefangen: Am Pineapple-Supreme und dem Isotonic-Pop-Up, aber in sehr unterschiedlichen Tiefen gefangen Im Februar habe ich ihn in gut 6 m Tiefe am Grund gefangen und diesmal in etwa 90 cm Tiefe an einem verstellbaren Zig-Rig Die funktionieren zu dieser Jahreszeit besonders gut, weil man in flachem Wasser angelt und sie funktionieren Tag und Nacht Der hier hat um drei Uhr morgens angebissen Vielen herzlichen Dank, alter Freund Ich sehen ihn vielleicht in ein paar Wochen wieder Ich habe einen Fang an einem Zig, 90 cm unter der Oberfläche Ich habe jetzt einen weiteres Zig ausgeworfen, aber ich bin mir nicht sicher, ob sie beginnen werden, am Grund zu fressen, weil ein schönes Tiefdruckgebiet hereingezogen ist und es fühlt sich danach an, dass man sie am Grund fängt Also wende ich weiter verschiedene Methoden an Ich behalte das Zig-Rig an einer Rute Und ich bleibe am Grund an der anderen und an der dritten Rute hänge ich das Zig-Rig etwas tiefer Wir werden sehen, was passiert Hier ist es: Das Zig-Kit Jetzt denken viele Leute, dass dies eine Art Instant-Angeln ist aber das ist es wirklich nicht Im Grunde ist es ein Markerfloat- Setup mit Vorfach dran, was einem das Angeln in verschiedenen Tiefen ermöglicht und man findet heraus, wo genau die Fische sind Man hat ein Blei, das an der Schnur hin und her rutscht Daran habe ich ein 2-oz-Blei Ich will es mit dem kleinsten verfügbaren Blei versuchen, weil man wirklich nicht mit einem Fisch am Zig kämpfen will, an dem das Blei größer ist Am Ende reißt es den Haken raus Also nutzen Sie ein Blei zwischen 2 und 3,5 oz, wenn Sie können Das sollte genau richtig sein Hier hat man einen Ball aus Schaum dran, um sicherzustellen, dass es vom Grund, von jedem Dreck weg bleibt So kann der Float schön leicht hin und her rutschen Darüber hat man den Medium-Float, dem Kleineren aus der Produktpalette, und den ich bis 70 oder 80 Meter nutze Angele ich weiter draußen und habe mehr Schnur im See liegen, dann nutze ich einen etwas Größeren Darüber hat man auch noch ein kleines Anti-Tangle-Sleeve, das mit dem Kit mitgeliefert wird Das drückt das Vorfach vom Float weg und verhindert jede Verhedderung, wenn man es auswirft Und am Float ist ein Vorfach aus 7-lb-Zig-Line, ca. 0,9 bis 1,2 m lang Das Vorfach muss wirklich nicht länger sein, weil man natürlich den Float nutzt, um die Tiefe einzustellen Daran wird ein Kamakura Wide Gape Größe 6 gebunden Das scheint vielleicht ein zu großer Haken für ein Zig zu sein, aber das ist er nicht, versprochen Freunde von mir, die mit Zigs angeln, nutzen sehr oft Größe 4 und 2 Also ja, lassen Sie die kleineren Haken definitiv sein, besonders jetzt, wo die Größeren so scharf sind Und am Haar ist ein 12-mm-Pineapple-Pop-up, mit etwas Pineapple Supreme und auch Isotonic Goo, um es super-attraktiv zu machen und der Hakenköder schwimmt gut auf Das will man auch, damit er die ganze Nacht draußen schwimmen kann und nicht nach der Hälfte langsam zum Grund absinkt Ich habe auch ein kleines Stück Kicker am Haken, damit die Schnur im richtigen Winkel herauskommt, um sicherzustellen, dass der Haken sich auch gut im Maul hakt, wenn er hineingelangt Also ja, eine Menge Technik, aber eigentlich ganz simpel in der Nutzung Mixen und ändern Sie Ihre Hakenköder Versuchen Sie verschiedene Tiefen und man macht nichts falsch Um das einstellbare Zig-Kit zu binden, befestigen Sie zuerst ein kleines Blei am Kwik Link und schieben Sie das Silikon-Tubing darüber Dann fädeln Sie die Hauptschnur durch den Ring über dem Schaumball Danach können Sie die einstellbaren Zig-Floats aufziehen Nehmen Sie die Medium-Größe für Entfernungen bis zu 70 Meter und den Großen für Entfernungen darüber Dann nehmen Sie das mitgelieferte Quick Chance Swivel Größe 11 und machen es an die Schnur mithilfe eines Knotens, dem Sie vertrauen Stellen Sie sicher, dass der Knoten richtig fest ist und unter Belastung nicht reißt

Dies kann dann in das Gummi im Zig-Float gesteckt werden Dann nehmen Sie etwa 90 cm Zig-Line Hier nutze ich die 7 lb, die dünner ist und normalerweise mehr Bisse kriegt, aber ich wechsele zur 11-lb-Zig-Line, wenn es krautig oder hindernisreich ist Machen Sie einen Überhandknoten, der den Hakenköder später an der Schnur hält Fädeln Sie von hinten in die Öse eines Kamakura Größe 6 ein, wickeln sie 13-, 14-Mal am Schenkel hinab, dann wieder von hinten durch die Öse Es ist sehr wichtig, dass die Schnur die Öse auf der Seite mit der Hakenspitze verlässt So dreht sich der Haken besser und findet besseren Halt im Maul Machen Sie es andersherum, werden Sie Karpfen verlieren Dann nehmen Sie einen mittleren Kicker und kürzen ihn etwas an Fädeln sie ihn auf das Vorfach auf und schieben Sie ihn über die Hakenöse, sodass er im Wasser im Winkel von 45° absteht Probieren Sie ihn am Rand aus, um sicherzustellen, dass er genau richtig liegt Es sind wirklich die kleinen Details, die den großen Unterschied ausmachen Am anderen Ende des Vorfaches binden Sie einen Achterknoten Damit wird das Vorfach an das Quick Change Swivel gebunden Da Sie extrem leichte Vorfächer nutzen, ist das der schwächste Punkt des Vorfachs Also seien Sie beim Binden des Knoten besonders sorgsam und stellen Sie sicher, dass er perfekt festgezogen ist Haben Sie das getan, ziehen Sie das mitgelieferte Anti-Tangle-Sleeve auf, klippen Sie die Schlaufe an den Kwik Link und ziehen Sie den Anti-Tangle-Sleeve darüber Befestigen als Nächstes den Hakenköder Ihrer Wahl Ich nutze hier 12-mm-Pop-ups, mit Pineapple und Isotonic Goo, meine absolute Lieblingskombi zu Beginn des Frühjahrs Ein kleiner, aber wichtiger Tipp für die Nutzung dieser Methode ist: Nehmen Sie etwas löslichen Rig-Schaum wie diesen, lecken Sie ihn an und stecken Sie Ihren Haken zur Hälfte hinein, etwa so, und dann kleben Sie den Schaum an die Seite des Floats Das sieht nicht sehr aerodynamisch aus, aber es lässt sich gut auswerfen Man kann es immer noch auf 80 oder 90 m auswerfen Man muss es etwa 10 Sekunden andrücken und dann hat man eine kleine Schlaufe darunter, das ist Ihr Vorfach, stellen Sie sicher, dass es nicht verdreht ist Ist es verdreht, nehmen Sie einfach das Anti-Tangle-Sleeve, drehen Sie es, bis es so sitzt, perfekt unterhalb, und so wird sich nichts verheddern, versprochen Tun Sie das nicht, wird es sich verheddern Wenn Sie irgendeinen Rat befolgen, dann bitte diesen So ist es bereit zum Auswerfen, absolut großartig Wenn Sie ein einstellbares Zig auswerfen, stellen Sie sicher, dass Sie die Schnur abfangen, bevor sie aufs Wasser trifft Fühlen Sie, wie das Blei am Grund aufschlägt, dann ziehen Sie das Blei straff, bevor Sie die Rute ablegen Stellen Sie sicher, dass alles perfekt straff und ohne Bogen ist, um absolute Genauigkeit sicherzustellen Dann geben Sie Schnur, bis der Hakenköder, gefolgt vom Float die Oberfläche erreicht Mithilfe eines Fernglases können Sie die Bremse perfekt einstellen, bis Sie den Float, gefolgt vom Hakenköder, von der Oberfläche verschwinden sehen Dann müssen Sie alles nur noch Stück für Stück herunterziehen, bis Sie die gewünschte Tiefe erreichen Das Beste an dieser Methode ist, dass, wenn Sie alles so auswerfen, und Sie sehen wie alles untergeht, wissen Sie, dass es nicht verheddert ist, und ich habe gerade zwei, drei Fische direkt daneben entdeckt Also habe ich ein Rig da draußen, das absolut perfekt liegt Ich hoffe, es ist in der richtigen Tiefe, weil ich im Gefühl habe, dass ich einen fangen werde Fühlt sich gut an Die Nacht ging schnell vorbei und ich wurde durch das gefürchtete Gefühl geweckt, Sonnenlicht zu sehen, ohne einen Biss zu haben Da ich vorher so zuversichtlich war und die Fische definitiv dort waren, habe ich erwartet, etwas zu fangen Und da ich definitiv am richtigen Ort war, entschied ich mich, den Hakenköder zu wechseln Der Hakenköder ist so wichtig und da ich wusste, dass ich alles andere richtig gemacht habe, hatte ich eine Idee und versuchte eine Reaktion zu kriegen: Mit dem Würmer-Zig Das ist ein Wurm, der mit Köderseide an Kork befestigt ist, den ich dann mit einem Haar an einem Kamakura Wide Gape Größe 6 befestige Das können sie sicher nicht ignorieren Zig-Hakenköder müssen besonders aufschwimmend sein Man kann Boilies mit Korkzusätzen nutzen, verschiedenfarbigen Schaum vollgesaugt mit Goo für die zusätzliche Attraktion oder vielleicht haben Sie eine andere Idee Ein Mix aus Lebendköder und Kork und hoffentlich wird dieser natürlich aussehende Hakenköder zu verlockend für die Karpfen sein Die Zeit wird es zeigen Unglaublich, dass es im letzten Moment funktioniert hat

Ich wollte gerade zusammenpacken Er ist auf die linke Seite des Sees davongeschossen Der Biss ist an dem irren Wurm-Hakenköder, den ich ausgeworfen habe Es sind heute Nachmittag so viele Fische drumherum geschwommen und ich konnte kaum glauben, dass sie nicht gebissen haben Er muss direkt vor ihrer Nase gewesen sein Das ist ein schöner Spiegler Versuchen wir, ihn ins Netz zu kriegen Komm, langsam über das Netz Ja! Was für ein Fang Letzter Zug Das ist ein wunderschöner Fisch Er ist nicht riesig, aber das zeigt, dass die Methode definitiv funktioniert Nun, dass ist ein absolut herrlicher Fisch 10,9 Kilo wild kämpfender Spiegler, 90 cm unter der der Oberfläche gefangen, an einem einstellbaren Zig-Rig und als ich ankam, hatte ich keine Ahnung, wie die Session laufen wird, aber ich fahre wieder hierher mit einer Methode, die definitiv funktioniert Wenn ich das nächste Mal herkomme und sie in ähnlicher Laune sind, werde ich Zigs auswerfen Aber ich würde gerne einen flachen Spot näher an der Insel finden, weil sie dort sehr viel unterwegs sind Aber wir haben viel gelernt und wir haben ein paar schöne Fische gefangen Die größte Herausforderung an diesem See war dieses Mal die Wassertiefe Die Fische sind offensichtlich sehr nahe unter der Oberfläche und in dem Swim, in dem ich angle, ist kein flaches Stück, an dem ich Angeln kann Nächstes Mal suche ich mir einen flacheren Swim und werde versuchen, einen flacheren Spot zum Angeln zu finden Es sind nur vier Tage vergangen, seitdem ich letztes Mal hier war, und inzwischen hat das Wetter sich komplett geändert und ich habe gehört, dass die Fische am Grund gefangen werden Solche Infos darf man nicht ignorieren Es ist ein großer Unterschied, ob man 60 cm unter der Oberfläche oder in 4,5 m Tiefe angelt Ich habe wirklich gehofft, dass sie vom Grund nach oben gekommen sind, weil ich es vorziehe, etwas zu füttern und alles ins Laufen zu kriegen Nun, das ist der seltsamste Biss, den ich je hatte Ich angele links von der Insel, an der ich heute Morgen Fische gesehen habe Ich habe einen einzelnen Pop-up dorthin ausgeworfen und hatte dann eine Art zittrigen Biss Ich habe die Rute aufgenommen und der Fisch ist schon 30, 40 m nach rechts geschossen Ich dachte erst, dass er Schnur hinter sich herschleppt Hat dieser Karpfen am Grund angebissen und ist im Maul gehakt, ist das ein toller Fang, weil wir dann den richtigen Swim ausgewählt haben Hier ist es etwas flacher, genau das was ich wollte und ich habe schon einen Spot gefunden, in dem die Karpfen am Grund fressen Wir sind in einem Swim, der “The Bog” genannt wird, der auch der erste Swim neben dem Parkplatz ist Das Wetter hat sich über das Wochenende stark geändert und ich habe gehört, dass am anderen Ende einige Fische am Grund gefangen wurden, der dort auch tiefer ist Das war einer der Gründe, warum ich Grundköder ausgeworfen habe und nicht einfach drei Zigs Wie es scheint, hat es funktioniert Na komm Ja! Na, wie ist das? Das ist ein sehr gutes Omen für diesen Trip Sehr früher Biss am Grund, an einem einzelnen weißen Pop-Up Der ist schwerer als er aussieht 15,5 Kilo, ja! Nun, das ist ein absolutes Vieh von Fisch, gefangen an einem einzelnen weißen Pop-up am Spinner-Rig, ausgeworfen auf sich zeigende Fische und es ist ein gutes Omen,

weil es bedeutet, dass ich ein wenig füttern und schauen kann, ob ich am Grund etwas ins Laufen kriege, statt mit den Zigs zu angeln Es fühlt sich so gut da draußen an Das Wetter stimmt und das war mein größter Fang hier bisher Herrlich! Das Spinner-Rig ist mein Favorit, wenn ich am Grund angele und ich habe damit weltweit zahllose Karpfen gefangen Es ist zuverlässig, einfach im Aufbau und lässt mich nie im Stich Jetzt geht’s ans Eingemachte Ich habe ein Spinner-Rig oder auch Ronnie-Rig, je nachdem, wie Sie sagen wollen, an einem Helicopter-Rig mit Leadcore Der Grund dafür, dass es momentan so beliebt ist, ist, dass man diese Perle am Leadcore hochschieben kann und damit auf jedem Grund angeln kann Angelt man damit auf etwas sehr Weichem, schiebt man die No-Trace-Bead am Leadcore fast ganz hoch, was bedeutet, dass diese Vorfach-Sektion einfach auf jeder Art Zeug am Grund liegen wird und man angelt, egal, was passiert Ich schätze, ich habe hier etwa 90 cm Leadcore dran, noch länger und es lässt sich nicht mehr so gut auswerfen, und macht man es kürzer, hat man nicht die nötige Länge, um die Perle hochzuschieben, wenn man auf etwas sehr Weichem zu angeln Am Ende habe ich hier ein 3,5-oz-Blei Ich werfe nicht so weit aus, aber nutze das 3,5er sehr gerne, so kann ich den Aufschlag am Grund sehr gut fühlen und daran ist ein Heli-Safe, der so eingestellt ist, dass ich das Blei abwerfen kann Hier drin gibt es etwas Kraut und ein paar Snags, also will ich direkten Kontakt mit dem Fisch nach dem Biss haben Am Leadcore habe ich einen Quick Change Swivel Größe 11, an dem mein Vorfach befestigt ist und darüber habe ich eine nur kurze Sektion eines Anti-Tangle-Sleeves, um alles schön sauber zu haben und sicherzustellen, dass sich an dem Ende nichts verheddert oder so Hier habe ich 18 cm 25-lb-Boom, in das ich an jedem Ende eine Schlaufe gekrimpt habe und am Hakenende habe ich den Swivel direkt drangekrimpt Und ich habe den Ring vom Spinner Swivel entfernt, damit ich an dem Ende nicht so viele Metallteile habe Das macht das Ganze etwas sauberer Ich habe auch etwas Knetblei über den Krimp gelegt, um den Pop-up auszubalancieren Daran einen großen Krank Größe 4 und der wird von einem kleinen Hook-Bead gehalten Der Pop-up selbst ist ein 12-mm- Pineapple- und Isotonic-Pop-up und die nutze ich überall, das sind meine Favoriten, aber ich weiß, dass an klaren Gewässern wie diesem pinke und weiße Pop Ups auch sehr gut funktionieren Also nutze ich die definitiv an den anderen Ruten Und dieses Rig verheddert sich nicht Es ist sehr, sehr steif und das gibt einem sehr viel Vertrauen beim Auswerfen Ich werfe aus und denke dann nicht: Liegt da draußen ein verheddertes Rig? Ich fühle mich damit sicher und darum nutze ich es ständig Um das Spinner-Rig zu binden, nimmt man zuerst ein Stück 25-lb-Boom-Material Daran krimpte ich eine kleine Schlaufe mit einem kleinen Krimp Daran wird dann das Quick Change Swivel befestigt Um das mit dem Tool zu krimpen, packen Sie den Krimp in die kleine Kerbe am Tool, quetschen Sie alles fest zusammen und nehmen Sie es raus Dann schneiden Sie die gewünschte Länge ab Ich nehme gerne 18 cm und nachdem ich längere und kürzere Vorfächer getestet habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich mit der Länge am meisten Fische lande Das heißt, dass Präsentation und Hakendrehung absolut optimal sind Dann entfernen Sie den Ring mit dem Krimp-Tool vom Spinner Swivel, da die Schlaufe schon im Boom-Material ist und so möglichst wenig Metall genutzt wird, was weniger Krempel und Gewicht bedeutet Ziehen Sie das Material durch eine Seite des 0,6-mm-Krimps Dann fädeln Sie das Spinner Swivel ein Danach gehen Sie wieder durch den Krimp und krimpen ihn fest zusammen, wodurch eine Schlaufe von der Größe des Ringes entsteht Für eine maximale Bruchfestigkeit nutzen Sie die 0,6er Krimps mit 25-lb-Boom und die 0,7er Krimps mit der 35 lb Als Nächstes nehmen Sie einen Kamakura Krank Größe 4 und befestigen ihn am Haken des Spinner Swivels Dann ziehen Sie einen gekürzten mittleren Kicker über die Hakenspitze und schieben ihn so weit, dass er genau über den Haken des Swivels passt Dann fädeln Sie ein Hook-Ring-Swivel auf und platzieren ein Hook-Bead, um es zu fixieren Ich platziere die Bead normalerweise direkt gegenüber vom Widerhaken So sitzt der Haken immer in der exakt richtigen Position, wenn er vom Pop-up im Wasser gehalten wird Jetzt brauchen Sie nur noch ein kurzes Stück Baitfloss, fädeln sie es durch den Swivel und befestigen den Hakenköder daran Schließlich schneiden Sie das überflüssige Stück ab Mit einem Feuerzeug schmelzen Sie den Rest und drücken ihn fest, so bleibt der Hakenköder am Haken Um den Pop-up auszubalancieren nehmen Sie ein wenig Dark Matter Knetblei und legen es um den Krimp Angele ich auf klarem Grund, soll mein Hakenköder langsam sinken Wenn ich nicht weiß, wie sauber der Grund ist, soll der Pop Up schneller absinken damit er sich nicht an kleinen Dreckteilchen verfängt Einer der Hauptgründe, warum ich in diesem Swim bin ist,

abgesehen davon, dass ich heute Morgen hier Fische gesehen habe, dass hier ein etwas flacheres Stück direkt davor ist, was ideal für diese Jahreszeit ist Ich wollte ein flaches Stück finden, das schön klar am Grund ist Also entschied ich mich, es mit meinem Markerfloat gründlich zu untersuchen Die erste Info, die man durchs Markerfloating bekommen will, ist, wie hart der Grund ist Also wirft man aus und fühlt, wie das Blei auf den Grund aufschlägt Wenn der Aufschlag sanft ist, wie wenn es auf einem Kissen landet, dann will man dort nicht angeln Wenn der Aufschlag sich anfühlt, als ob es auf Granit gelandet ist oder etwas Hartem, dann ist das die Stelle, an der man Angeln will Etwas schön Klares, nichts weiches wie Kraut Dann findet man heraus, wie klar und wie groß der Bereich ist, wenn man einen klaren Bereich gefunden hat Also Auswerfen, fühlen, wie das Blei aufschlägt, und dann zieht man das Blei und den Markerfloat über den Grund, um zu schauen wie klar er ist Gibt es keine Spannung an der Rute und das Blei rutsch wie auf Glas, dann ist der Bereich herrlich klar Wenn man fühlt, dass man kleine Dinge mitzieht oder es großen Widerstand am Grund gibt, dann zieht man entweder durch große Krautflächen, viel Schlick oder etwas, auf oder in dem man nicht wirklich angeln will Hat man einen schönen klaren Bereich gefunden und das Blei schlägt hart auf und lässt sich leicht zurückziehen, dann muss man herausfinden, wie tief es ist Lassen Sie den Marker Stück für Stück, immer etwa 30 cm, auftauchen, bis er an der Oberfläche auftaucht So einfach ist das Und wenn Sie mit dem Spot zufrieden sind und alles so aussieht wie es aussehen soll, kurbeln Sie den Float wieder runter zum Blei, klippen Sie an, kurbeln Sie die Rute ein und messen Sie die Entfernung um die Marker Sticks ab In diesem Fall sind es 16,25 Rutenlängen, also ca. 65 Meter Das schreibe ich mir auf, damit ich meine Ruten für den Rest der Session entsprechend einklippen kann Ich werde sehr oft gefragt, wie weit das Blei zurückschwingt und wie weit man dann den Spod auswerfen sollte Nun, die beste Methode, diese ganzen Sorgen loszuwerden, ist einfach, denn Markerfloat exakt an Ihrem Spot auftauchen zu lassen, dann den Spod direkt daneben auszuwerfen und einzuklippen So geht es am besten und so habe ich es auch getan Ich habe meine Spod direkt neben den Marker ausgeworfen, die Entfernung eingeklippt und fertig Zu dieser Jahreszeit sollte man sich von den Fischen zeigen lassen, wann sie fressen wollen und so habe ich es auch gehalten Ich hatte einen Biss am Grund, also habe entschieden, ein wenig zu füttern Es wäre jetzt Wahnsinn, fünf Kilo Futter in den Spot auszubringen, denn ich würde wohl für den Rest des Trips nichts mehr fangen Man bringt dann nur ein bisschen was aus, wirft fünf oder sechs Spods oder so aus Wenn man dann einen Biss kriegt, dann kann man darüber nachdenken, vielleicht mehr auszubringen Man muss sich selbst sagen, dass man nur jedes Mal einen Biss haben will Es ist nicht die Jahreszeit dafür, fünf oder zehn Kilo auszubringen Man tut es nur Stück für Stück Zu dieser Jahreszeit tendiere ich zu Futter wie Mais und kleinen, hellen, gelben Boilies, etwas, dass stark riecht und süß ist, weil man das ausbringen kann, besonders in diesem klaren Wasser, die Fische werden es nicht ignorieren und es ist nicht zu viel Futter im Swim So müssen sie sich nicht durch Futterberge wühlen, bis sie an Ihren Hakenköder gelangen Am nächsten Tag wachte ich auf und es gab nichts zu berichten Die Fische haben sich wohl eine Auszeit genommen Später am Morgen fand ich sie alle am Grund des Sees, wo sie sich in einer Ecke vor dem Angeldruck versteckten Der der Morgen vorbei war, entschied ich mich einzukurbeln und dort hinunter zu gehen Als ich dort ankam, bemerkte ich eine kleine Fischschule, die am anderen Ende ziemlich nahe am Ufer war und ich wusste aus Gesprächen mit den anderen Anglern, dass die Karpfen in diesem See Floater lieben Also griff ich mir mein Floater-Kit in der Hoffnung auf eine Chance Und zwar einen Interceptor-Float mit fertiggebundenen Zig-Vorfächern Ich habe mich für einen zerkleinerten Cell-Hakenköder und war schnell bereit für den Auswurf Ich habe einige Floater rauskatapultiert, um zu sehen, ob sie sie annehmen und natürlich taten sie es Dann habe ich hinter die Fische ausgeworfen und habe langsam wieder in den Futterbereich zurückgezogen, bevor ich noch ein paar Mixer ausbrachte Trotz des Aufwands und obwohl ich einige recht nahe angelockt habe, lief es plötzlich gegen mich, da natürlich Möwen kamen und einige der Fische aus dem Bereich verscheucht haben Und kurz danach gab es einen plötzlichen, kalten Regenschauer Die Temperatur sank schnell und die Fische zogen sich an den Grund zurück Das kleine Fenster für eine Chance hatte sich geschlossen,

also ging ich zurück und bereitete mich für die Nacht vor An zwei Ruten brachte ich weiße Hakenköder an und an einer wechselte ich zu einem Orangefarbenen, um zu schauen, ob eine andere Farbe mir mehr Glück bringt Die Ruten lagen die ganze Nacht und den nächsten Tag ruhig da Ich wurde von noch mehr Regen beglückt Aber gegen Ende des Tages tauchten die Fische in großer Anzahl auf Vielleicht gab es noch Hoffnung Wir nähern uns dem Ende eines frustrierenden aber guten Trips Ich hatte diesen einen Fang am Anfang und seitdem nichts Aber ich habe ziemlich viel gelernt Erstens: Sie lieben hier die Floaters Und ich habe diesen Fang an einem Single-Hakenköder gehabt und seitdem ich gefüttert habe, hatte ich keine weitere Chance Es kann also sein, dass die Fische im Swim am Fressen waren und ich es richtig getimt habe oder es ist so, dass sie momentan keinen großen Hunger haben Ich warte noch eine weitere Stunde, um einfach zu schauen, ob ich etwas fange Die Zeit lief ab und ich musste gehen, aber ich hatte noch eine Session ein paar Tage später eingeplant Ich heute Morgen angekommen und konnte direkt sehen, dass es sehr voll ist Viele Autos auf dem Parkplatz, viele Leute in den Swims und das Einzige, was man dann tun kann, ist, sich entweder in einen der Swims zu quetschen, die übrig sind, aber das waren kleine Eck-Swims, wo sich das Angeln nicht lohnt, oder zu warten, bis jemand einen Swim verlässt, der sich lohnt und genau das habe ich getan Mein Swim wird Roy’s Swim genannt und ist am tiefen Ende des Sees In Wirklichkeit hat sich vom ersten Trip hierher bis jetzt nichts geändert Ich will meine Köder immer noch in flachem Wasser präsentieren Bei diesem Trip habe ich alles auf die Zigs gesetzt Die Fische sind in den oberen Wasserschichten, also wäre es dumm in 6 m Tiefe zu Angeln, aber ich habe auf verschiedene Entfernungen geangelt Vielleicht auf 45 m mit der linken Rute, 40 m mit der Mittleren und dann 35 m mit der rechten Rute, von links nach rechts verteilt An allen Ruten habe ich dieselben Hakenköder, weil ich dem irren Wurm-Hakenköder so vertraue Er hat beim ersten Trip hier sehr gut funktioniert und ich kann mir nicht vorstellen, dass die an dem Wurm mitten im Wasser vorbeischwimmen und ihn nicht fressen Also vertraue ich voll auf den und habe nichts anderes dran Ich angele in Tiefen zwischen 70 cm und 1,3 m unter der Oberfläche und ich ändere die Tiefe dementsprechend, wo ich denke, dass die Fische gerade sind Vor Beginn der Nacht hätte ich kaum zuversichtlicher sein können Die Fische waren da und ich musste einfach nur abwarten Nun, es ist halb eins in der Nacht und einer der Zigs hatte einen Biss Der hat genau 1,2 m unter der Oberfläche angebissen Ich hatte je eine Rute auf 90 cm, 1,2 m und 1,5 m und an der Mittleren war der Biss Also haben wir die Tiefe, in der sie sind, ziemlich gut eingeschätzt Eine der Gefahren, wenn man so nahe beieinander mit Zigs angelt, ist, dass sie bei einem Biss den anderen Schnüren in die Quere kommen und genau das ist auch jetzt passiert Der Fisch schien groß zu sein, also habe ich vorsichtig gedrillt und gehofft, dass er ins Netz geht Ja! Was für ein Fang! Das ist ein ziemlich großer Fisch Definitiv 13,5+ Es war nicht mehr lang bis zum Morgengrauen, also habe ich ihn sicher in die Schlinge gepackt, damit wir ihn uns beim ersten Tageslicht ansehen können Ich nutze momentan lieber die Schlingen als Carp-Sacks, weil sie die Fische an der Oberfläche halten, wo der meiste Sauerstoff ins Wasser gelangt Das ist ein großer alter Fisch Na komm Schauen Sie sich den an Ich bin so glücklich Das ist einer der Fische, wegen denen ich hier bin, einer der Großen Martha, sie wiegt 19,6 Kilo Gefangen am Zig-Rig in der Nacht, 1,2 m unter der Oberfläche Schauen Sie sie sich an Schönheit! Ein absoluter Kracher Vielen Dank, alte Martha

Martha war wieder sicher zurück im See, da bemerkte ich später am Morgen, dass die Fische scheinbar näher zur Insel gezogen sind Ich entschied mich, umzuziehen, und zwar in den Nachbarswim, der ist der Stelle, an der die Fische sind, etwas näher Die Fische sind jetzt hinter der Insel, aber es sind noch Leute in den Swims, es ist noch voll Also ziehe ich in der Hoffnung um, dass die Fische um die Insel herumkommen Ich bin jetzt an der flachen Stelle, hoffentlich kriegen wir hier eine Chance Ich habe mit meinem Nachbarn geredet, bevor er gegangen ist Er hat mir von einigen der großen, klaren, flachen Stellen nahe und um die Inseln herum erzählt, in denen er einige Fische gefangen hat, inklusive dem See-Rekord, dem Pig Das waren Infos, die ich nicht ignorieren konnte Wenn ich in einen neuen Swim komme, dann werfe ich gerne das alte Rig aus, das ich noch an der Rute habe, und zwar in Bereiche, die gut aussehen, einfach, um zu sehen, ob es dort krautig ist Ehrlich gesagt ist es in dieser Jahreszeit überall krautig Jetzt beginnt es zu wachsen, aber der beste Weg herauszufinden, ob man dort angeln kann oder nicht, ist einfach ein Rig in den Spot auszuwerfen, statt eines Markerfloats, weil es sich manchmal krautiger anfühlt als es ist und wenn man ein Rig da raus wirft und es wieder einkurbelt und kein Kraut am Rig ist, dann weiß man, dass man es da draußen präsentieren kann Ich werfe noch einmal in den Spot aus, um sicherzustellen, dass das Rig effektiv präsentiert wird, bevor ich die Schnur einklippe Nun, da ist es Dort ist ein kleines bisschen Kraut am Blei, was bedeutet, dass das Blei ins Kraut fällt, aber weil ich die Perle etwas am Leadcore hochgeschoben habe, rutscht das Vorfach hoch und liegt da draußen auf dem Kraut Also mache ich mir über das bisschen Kraut keine Sorgen Man kann da draußen gut angeln und ich freue mich, auszuwerfen Da ich mit meinem Spot zufrieden bin, muss ich wissen, wie viele Rutenlängen es bis dahin ist und dafür brauche ich die Distance Sticks Okay, das sind 16,5 Rutenlängen Ich habe also den richtigen Spot gefunden, habe ein paar Mal darauf ausgeworfen, bis ich genau wusste, wohin ich will Ich habe die Entfernung eingeklippt und bin hoch zu den Sticks und habe abgemessen Die Sticks sind 3,6 Meter voneinander entfernt, was genau der Länge der Rute entspricht Die Distance Sticks helfen einem, immer wieder am gleichen Spot zu angeln Die, die ich hier nutze, machen das Abmessen leicht Die Kerben stellen sicher, dass die Schnur beim Abmessen nicht abrutscht und die Spitze sorgt dafür, dass die Sticks in jedem Grund stabil stehen Ich wusste, dass die Spots auf dieser Seite der Insel recht flach sind, ca 1,2 bis 1,5 m, also will ich mit Spinner-Rigs am Grund angeln Und ich habe meinen Pop-ups etwas Kork hinzugefügt, um sicherzustellen, dass sie über Nacht weiter aufschwimmen Einfach 5 mm in den Pop-up bohren, dann ein Stück 6-mm-Kork für die Schwimmfähigkeit ins Loch Da die Rigs jetzt fertig waren, habe ich die Ruten in die Bereiche ausgeworfen, in denen ich angeln wollte Die erste Rute lag in einem schmalen Spalt zwischen den Bäumen auf der Insel Die zweite Rute liegt eine Rutenlänge rechts davon, näher am Überhang Und die dritte und letzte Rute liegt etwa zwei Rutenlängen rechts von der Mittleren, aber direkt unter dem Überhang Da jetzt alle Ruten im See auslagen, würde Marthas Freund hoffentlich auf einen Besuch vorbeikommen Sie werden gesehen haben, dass ich auf diesem Trip teilweise die Stow Bobbins genutzt habe, und das, weil ich die einstellbaren Zig-Rigs geangelt habe Sie können sich sicher vorstellen, dass der Float draußen schwimmt und wenn auf dieser Seite etwas sehr Schweres zieht, dann taucht der Float etwas ab und das will man nicht Man will sehr präzise angeln und wenn man einen zu schweren Bobbin nutzt, stört der Die hier sind dafür perfekt geeignet Ich habe jetzt zu den mittleren Black & Whites gewechselt, die ich zu 90 % bei meinem Angeln nutze Ich denke, die sind in den meisten Situationen schwer genug, ob man jetzt auf extrem große Entfernungen angelt oder man wie hier in Richtung einer Insel angelt Ich möchte nicht mit etwas sehr leichten Bobbins angeln, weil wenn etwas an der Schnur zieht, will ich schnellstmöglich an der Rute sein Ich will nicht, dass es sich im Kraut verfängt und ich dann keine Anzeige kriege Also sind die für mich absolut perfekt und da ich in Richtung einer Insel angele, habe ich relativ straffe Schnüre Ich habe wohl 1,2 oder 1,5 m Schnur herausgezogen, bevor ich den Bobbin eingestellt habe, und das, um sicherzugehen, dass mein Leader nicht vom Grund absteht Also ist sie nicht ganz straff So hat man etwas schlaffe Schnur, im Grunde, um sie zu tarnen, damit der Leader nicht vom Grund absteht Und ich nutze eine 12-lb-Kontour, eine Fluorocarbon, die sehr schwer und unsichtbar ist, was perfekt fürs Angeln in diesem See ist Ich habe auch die Bremsen sehr straff eingestellt Die Fluorocarbon ist kaum dehnbar

Die Bremsen sind straff eingestellt, also kann kein Fisch in Richtung Insel fortschwimmen, wenn er in die Snags flüchten will, und auch meine Delkims sind sehr sensibel eingestellt Irgendeine Bewegung und ich bin direkt an der Rute Egal was ich ausbringe, welche Farbe oder welche Art Futter, ich bringe nicht viel davon aus Sind es Boilies, bringe ich 20, 30 Stück um jeden Hakenköder aus, gerade genug für einen Biss Da jetzt alle Fallen für die letzte Nacht aufgestellt waren, und die Fische nur auf der anderen Seite der Insel waren, war ich relativ zuversichtlich Aber der Morgen kam und es war nichts passiert Alles in Allem denke ich, liefen die letzten Sessions wirklich gut Ich habe ein paar großartige Fische gefangen Martha mit 19,5 Kilo, sie war einer der Fische, wegen denen ich herkam Dass ich die gefangen habe, besonders am einstellbaren Zig, ist wirklich was Besonderes Aber ich habe in der Zeit hier auch wirklich viel gelernt Die Fische verbringen viel Zeit in den oberen Wasserschichten, das wusste ich schon, weil es Frühling war, aber hier sind sie wirklich lange Zeit weit oben und sie ziehen auch sehr viel umher Einen Rat sollten Sie wirklich für Ihr Angeln im Frühjahr annehmen, und der ist: Passen Sie sich an Seien Sie nicht engstirnig und denken sie nicht, dass die eine Methode funktionieren wird, weil sich alles so schnell verändern kann, in einem Augenblick Man muss alles in seinem Arsenal haben Nehmen Sie Ihr Zig-Kit mit und Ihr Floater-Kit, nehmen Sie alles mit, das sie am Grund nutzen können, weil Sie es vielleicht brauchen Wenn Sie das tun, gehen Sie offen an einen See und Sie werden mehr Fische fangen Nun, das waren schöne erste Trips an meinen neuen Vereinssee und ein hervorragender Start für mich im Frühjahr Ich kann es kaum erwarten, wieder hier herzukommen